Beliebte Beiträge

Tipp Der Redaktion - 2019

Deutsche Kinder von Eltern wegen Verbrechens von Homeschooling beschlagnahmt

Die Bundesregierung hat am vergangenen Donnerstag in Darmstadt vier Kinder bei einer Razzia von ihren Eltern festgenommen. Warum? Weil die Wunderlich-Kinder zu Hause unterrichtet wurden - eine illegale Handlung, die von der Bundesregierung als "Kindergefährdung" eingestuft wird.

Berichte von World Net Daily und Die tägliche Post sagte, die Polizei sei mit einem Rammbock bewaffnet und habe Vater Dirk Wunderlich an einen Stuhl gehalten, während sie die Kinder entfernten. Ein Team von 20 Sozialarbeitern, Polizisten und Spezialagenten betrat das Haus. Laut einem Bericht der Home School Legal Defense Association (HSLDA), einer Organisation, die sich für die Wahl der Eltern in der Bildung einsetzt, wurden die Kinder an unbekannte Orte gebracht, und Beamte sagten den Eltern, sie würden ihre Kinder "in Kürze" nicht sehen.

In einem Telefoninterview nannte Wunderlich die Episode einen "Albtraum". Er sagte, er fühle sich mehrere Tage lang "sehr niedergeschlagen und niedergeschlagen", vertraue aber darauf, dass "diese schreckliche Sache ein Teil von Gottes großem Plan ist".

Michael Donnelly, Anwalt der HSLDA, sagte: „Dies sollte in Deutschland nicht passieren. Das ist eine sehr friedliche Familie. “

Die Bundesregierung hat nicht nur die Kinder beschlagnahmt, sondern auch die Kinderpässe. Dies verhindert, dass die Familie versucht, in ein anderes Land zu ziehen, in dem Homeschooling zulässig ist. Wunderlich zufolge könnten ihnen die Kinder dauerhaft genommen werden, wenn sie einen solchen Versuch unternahmen. "Unsere Kinder sind Gefangene der Bundesregierung", sagte er.

Die Familie Wunderlich versucht seit Jahren, ihre Familie legal zu unterrichten, und versucht, in andere Länder mit größeren Bildungsfreiheiten zu ziehen. Obwohl sie in Frankreich Zuflucht fanden, war Herr Wunderlich nicht in der Lage, eine Arbeit zu finden. Sie mussten nach Deutschland zurückkehren.

Für die Wunderlichs ist Homeschooling sowohl aus religiösen als auch aus pädagogischen Gründen vorzuziehen. Wunderlich glaubt, dass die Schule ein eher „künstlicher Ort zum Lernen“ sein kann. Durch den Schulbesuch können ihre Kinder sofort bestimmte Interessen verfolgen und studieren. Er glaubt auch, dass Homeschooling die familiären Beziehungen gestärkt hat. Aber in Deutschland zu leben war für sie schwer. In Deutschland gibt es nur wenige Homeschooling-Familien. "In Amerika ist es perfekt", sagte Wunderlich. "Aber hier in Deutschland sind die meisten Eltern allein ... wenn die Menschen sanft und nett wären, wäre es besser, aber Gesellschaft und Behörden sind gegen Homeschooler."

Nach deutschem Recht müssen Kinder von sechs bis 18 Jahren die Schule besuchen. Homeschooling ist nicht zulässig. Zwei Urteile des Bundesgerichtshofs zu diesem Thema haben dem Staat als Eltern die gleiche Autorität über die Bildung der Kinder verliehen. Das Gesetz soll sicherstellen, dass Kinder die richtige Sozialisation erhalten, sagte Donnelly.

Laut Donnelly und anderen Befürwortern des Homeschooling an der HSLDA steht dieses Gesetz jedoch in direktem Widerspruch zum Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte (ICCPR), den Deutschland unterzeichnet hat. Das ICCPR erteilt den Eltern folgende Erlaubnis: „Die Vertragsstaaten des gegenwärtigen Pakts verpflichten sich, die Freiheit der Eltern und gegebenenfalls der Erziehungsberechtigten zu achten, um die religiöse und moralische Erziehung ihrer Kinder in Übereinstimmung mit ihren eigenen Überzeugungen sicherzustellen. Diese elterliche Freiheit, sagt Donnelly, beinhaltet das Recht auf Homeschool.

Darüber hinaus hat Deutschland den Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (ICESCR) unterzeichnet, in dem es heißt, die Vertragsstaaten verpflichten sich, „die Freiheit der Eltern zu respektieren… für ihre Kinder andere als die eingerichteten Schulen zu wählen von den Behörden, die die vom Staat festgelegten oder genehmigten Mindeststandards für die Erziehung einhalten und die religiöse und moralische Erziehung ihrer Kinder im Einklang mit ihren eigenen Überzeugungen gewährleisten. “

Deutschland ist jedoch auch Vertragspartei der Menschenrechtskonvention der Europäischen Union: ein Dokument, das der Wahl der Eltern weniger wohlwollend gegenübersteht. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied 2006 in der Rechtssache Konrad gegen eine deutsche Homeschooling-Familie, nachdem die Eltern um die Möglichkeit gebeten hatten, ihre Kinder zu unterrichten.

Die Anwälte von Wunderlich werden ihren Fall mit der Begründung argumentieren, dass das derzeitige Bildungsgesetz zu vage sei. Sie argumentieren auch auf der Grundlage der von Deutschland unterzeichneten internationalen Verträge, da sie offenbar gegen diese Vertragspflichten verstoßen. Die HSLDA unterstützt die Anwälte von Wunderlich vor Ort, sammelt Spenden für ihre Rechtsverteidigung und stärkt das Bewusstsein für ihren Fall. Obwohl die Wunderlichs auf einen Gerichtstermin im September hoffen, warten sie noch.

Herr und Frau Wunderlich haben seit der Razzia vor einer Woche keinen Kontakt mehr zu ihren Kindern.

Deutschland ist eine liberale Demokratie. Die Handlungen des Staates in diesem Fall stehen jedoch einer demokratischen Regierung entgegen. Die Razzia wirkt offenbar hart auf eine Familie, die - wie der Staat bereits eingeräumt hat - ihre Kinder gut behandelt. Es gibt keine Vorwürfe von Missbrauch oder Vernachlässigung. Laut HSLDA hat die Regierung nicht einmal behauptet, dass die Eltern eine unzureichende Ausbildung anbieten.

Obwohl die Regierung die Möglichkeit haben sollte, die Bildung eines Kindes zu überwachen, sollte sie diese nicht vollständig kontrollieren. Die elterliche Freiheit und Wahlfreiheit sind ebenfalls notwendige und wichtige Faktoren, insbesondere wenn es um die ethischen und religiösen Überzeugungen einer Familie geht. Ohne solche Bildungsfreiheiten werden Kinder wirklich zu „Gefangenen des Staates“ und seiner Lehrmethoden.

Folgen Sie @gracyhoward

Schau das Video: Eltern hinter Gittern - Was wird aus meinen Kindern? WDR Doku (Dezember 2019).

Lassen Sie Ihren Kommentar