Beliebte Beiträge

Tipp Der Redaktion - 2019

Ort und Politik des Slacktivismus

Die Amerikaner haben sich ziemlich weit von ihrer Regierung entfernt. Sowohl die Interessen der Regierung als auch die der Politik sind vielen Bürgern gleichgültig. In einer Studie des Pew Research Center, die vor dem Wahlzyklus 2012 durchgeführt wurde, wurden 43 Prozent der Bevölkerung im Wahlalter insgesamt als „Nichtwähler“ eingestuft.

Infolgedessen hat unser politischer Prozess den Aufstieg des Slacktivismus erlebt, der von einer einzigen Internet-Institution als „Akt der Teilnahme an offensichtlich sinnlosen Aktivitäten als sinnvolle Alternative zum tatsächlichen Aufwand für die Behebung eines Problems“ definiert wird. Er manifestiert sich in vielerlei Hinsicht : Hashtag-Aktivismus (siehe auch: #WeAreN, #YesAllWomen und #BringBackOurGirls), Social Media-Kampagnen für „Change“ und Clicktivism, um nur einige zu nennen. Laura Seay bei Das Washington PostAffenkäfig schreibt, dass die Logik slacktivistischer Kampagnen "normalerweise auf der Logik beruht, dass ein gesteigertes Bewusstsein für eine Ursache an sich ein würdiger Grund ist, sie zu verfolgen."

Warum die Betonung des Bewusstseins? Die heutige politische Sphäre ist atomisiert. Die Öffentlichkeit hat keine Stimme, keine Agentur, es sei denn, sie findet irgendwie einen Weg, ihre Macht in Washington indirekt zu nutzen. Hier ist Slacktivism so attraktiv. Ein Klick, eine Freigabe und Sie haben das Gefühl, irgendwo etwas beeinflusst zu haben. Schon wieder Seay:

Die slacktivistische Kampagnenlogik geht davon aus, dass je mehr Aufmerksamkeit einer Sache zuteil wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass Beamte einer Sache Aufmerksamkeit schenken, und umso greifbarer sind die Vorteile (wie Gesetzgebung, Änderung der Politik oder Gelder für Opfer einer Krise) wird sein.

Dies ist natürlich nicht nur eine politische Angelegenheit. Social-Media-Aktivismus ist ein massiver Wirtschaftszweig, wie Vice betont:

Mit jedem Klick macht Change.org Gewinn und vergrößert seinen Kundenstamm. Kunden sind oft Organisationen mit tiefen Taschen; Amnesty International, Sierra Club und sogar die Demokratische Partei.

Einige der Petitionen sind tatsächlich „viral“ und verursachen Änderungen - der Artikel verweist auf die „Pink Sludge“ - und Gatorade-Kampagnen als Erfolgsgeschichten, mit einer Einschränkung.

Beide Petitionen wurden von regulären Leuten ins Leben gerufen, wurden viral und führten zu echten Veränderungen. Darin liegt aber auch das Problem: Wie die Forschung zeigt, ist es wahrscheinlicher, dass Sie auf etwas Kurzes, Einfaches und Leichtes klicken.

Umfangreiche Petitionsprogramme sind oft nur ein Mittel, um weitverbreiteten, aber apathischen Goodwill in Geldgewinn umzuwandeln. Micah White hat in einem Beitrag, der angeblich die "Clicktivism" -Bewegung nannte, den Konflikt als "Kampf zwischen digitalen Aktivisten, die die Logik des Marktes übernommen haben, und jenen Organisatoren, die vehement gegen die Vermarktung des sozialen Wandels sind" bezeichnet.

Der Artikel ist eine eloquente Jeremiade, die das deklamiert, was er als krasses Nebenprodukt des Kapitalismus ansieht.

Vorbei ist der Glaube an die Kraft der Ideen oder die Poesie der Taten, um gesellschaftlichen Wandel herbeizuführen. Stattdessen werden Betreffzeilen A / B-geprüft und Nachrichten auf größtmögliche Attraktivität überprüft. Indem sie die Substanz des Aktivismus gegen reformistische Plattitüden austauschen, die in Markttests gut abschneiden, beschädigen die Aktivisten jede echte politische Bewegung, die sie berühren. Indem sie ihre Taktik auf ehemals ungehinderte politische Szenen und Nischenidentitäten ausweiten, konkurrieren sie unfair mit legitimen lokalen Organisationen, die eine authentische Stimme ihrer Gemeinschaften darstellen.

Aber in diesem letzten Satz trifft er auf die Wahrheit von "Clicktivism", "Slacktivism" usw. Lokale Organisationen, früher die "authentische Stimme" der Gemeinschaft, wurden in der modernen Politik so gut wie beseitigt. Das Problem ist nicht der Kapitalismus, sondern das Fehlen einer sinnvollen Möglichkeit, auf lokaler Ebene zu handeln und andere zu beeinflussen, nämlich das Fehlen der zwischengeschalteten sozialen Institutionen von Stadt, Kirche und Heimat; mit einem wort, ort.

Folgen Sie @goingblondzo

Schau das Video: Willkommen in Martis Gehirn! - COMMUNITY CHECK (Dezember 2019).

Lassen Sie Ihren Kommentar