Beliebte Beiträge

Tipp Der Redaktion - 2019

Ivanka Trump auf Steuern: Unehrlichkeit liegt in der Familie

LÜGE: Ivanka Trump behauptete, dass die Senkung der Steuern auf Unternehmen den Arbeitnehmern zufließen würde.

Philadelphia Inquirer: "Laut Ivanka Trump setzt die Regierung auch auf eine Senkung des Körperschaftsteuersatzes, was ihrer Ansicht nach das Wachstum ankurbeln und den Arbeitnehmern zugutekommen wird."

TATSACHE: Körperschaftsteuersenkungen kommen überwiegend den Reichen zugute, nicht den Arbeitern.

Economic Policy Institute: „Wie wir bereits bemerkt haben, sind Leitzinssenkungen Senkungen für die Reichen. Dies sind jedoch nur die offensichtlichsten Steuersenkungen für die Reichen. “

Budget und politische Prioritäten im Mittelpunkt: „Die meisten Leitzinssenkungen gehen an einkommensstarke Anleger und„ sickern “nicht zu Arbeitnehmern.“

Wall Street Journal: „CBO, das Joint Committee on Taxation und die Mitarbeiter des US-Finanzministeriums sind der Ansicht, dass die meisten Belastungen für die Kapitalbesitzer anfallen, was bedeutet, dass Investoren und nicht Arbeitnehmer von einer Körperschaftsteuersenkung profitieren würden. "

LÜGE: Ivanka Trump behauptete, dass Unternehmen eine Steuervergünstigung für Gewinne im Ausland nutzen würden, um im Inland zu investieren und "in ihre Arbeitnehmer zu investieren".

IVANKA TRUMP: „Dieser Steuerplan regelt das. Und Unternehmen können dieses Geld mit nach Hause nehmen, um direkt hier in ihre Infrastruktur und ihr Geschäft zu investieren und in ihre Mitarbeiter zu investieren. “Hannity, Fox News, 23.10.17

TATSACHE: Eine Steuervergünstigung für die Rückführung multinationaler Unternehmen würde weder die Schaffung von Arbeitsplätzen noch inländische Investitionen ankurbeln.

Tax Foundation: "Das Problem mit diesem Argument ist, dass es kaum Anzeichen dafür gibt, dass es langfristig zu höheren Investitionen in den USA führt, wenn Unternehmen aus dem Ausland Geld zurückholen können."

TATSACHE: Unternehmen würden eine Steuervergünstigung für die Rückführung nutzen, um Geld in die Taschen wohlhabender Führungskräfte und Aktionäre zu stecken, nicht in die der Arbeitnehmer.

Washington Post: „Aber es gibt viele Gründe, Trumps Rückführungsplan äußerst skeptisch gegenüberzustehen. Das Wichtigste unter ihnen ist, dass US-Unternehmen der Welt bereits mitgeteilt haben, was sie tun würden, wenn ihnen eine billigere Möglichkeit eingeräumt würde, Billionen aus dem Ausland zurückzubringen - und es würde nicht bedeuten, Arbeiter einzustellen oder mehr in Amerika zu investieren. “

Bloomberg: "Wirtschaftswissenschaftler schlagen vor, dass Führungskräfte von Unternehmen eher dazu neigen, Steuergelder zu nutzen, um die Dividenden der Aktionäre zu erhöhen, oder in Automatisierung zu investieren, die den Bedarf an mehr Arbeitnehmern in einigen Branchen begrenzen könnte."

TATSACHE: Der Urlaub mit der Rückführungssteuer von 2004 hat weder Arbeitnehmern geholfen noch Arbeitsplätze geschaffen.

MarketWatch: „Rückgewonnene Gewinne sind nach Ansicht von Wissenschaftlern nicht unbedingt ein Gewinn für die Arbeit. Die Gewinnrückführung im Jahr 2004 führte nicht zu mehr Arbeitsplätzen, sondern zu höheren Ausschüttungen für die Aktionäre, so ein vom National Bureau of Economic Research veröffentlichtes Papier. “

Washington Post: „Das Weiße Haus hat es schon einmal versucht, und die Ergebnisse waren grimmig. Es führte zu einem großartigen Zahltag für CEOs und Wall Street-Aktionäre, tat aber fast nichts, um den Arbeitnehmern zu helfen.“

LÜGE: Ivanka Trump behauptete, der republikanische Steuervorschlag zur Erhöhung der Steuergutschrift für Kinder sei "gut konzipiert", um "einen großen Unterschied im Leben vieler Familien zu bewirken".

The Hill: "Ivanka Trump sprach auch über die Erhöhung der Steuergutschrift für Kinder bei der Veranstaltung, die sie als eine gut durchdachte Methode lobte, um einen großen Unterschied im Leben vieler Familien zu bewirken."

TATSACHE: Der republikanische Plan würde den erstattungsfähigen Teil der Steuergutschrift für Kinder nicht ausweiten, sodass einkommensschwache Familien nicht unterstützt würden.

Fazit der New York Times: „Allein die Ausweitung des derzeitigen Kredits bringt nur bescheidene Vorteile. Das liegt daran, dass die reguläre Steuergutschrift für Kinder nicht erstattungsfähig ist, was bedeutet, dass sie nur für Familien mit Bundeseinkommensteuerschuld von Nutzen ist. Aus diesem Grund ändern große Erhöhungen der aktuellen Steuergutschrift für Kinder die Leistungsbilanz im Rahmen dieser Regelung nicht wesentlich. “

GARY COHN: „Ich denke, wir haben in unserer Übersicht gesagt, dass das Bestehende erstattungsfähig ist und erstattungsfähig bleibt. Zusätzliches Geld wird nicht erstattet. Wir wollen Menschen ermutigen, zu arbeiten. Wir möchten, dass die Menschen ein zu versteuerndes Einkommen haben, gegen das sie den Kredit aufnehmen können. “

LÜGE: Ivanka Trump behauptete, der republikanische Steuervorschlag würde Familien zugute kommen, indem der Standardabzug verdoppelt und die Steuergutschrift für Kinder erweitert würde.

Penn Live: „Eine Verdoppelung des Standardabzugs für Familien wird tiefgreifende Auswirkungen haben, fügte Ivanka hinzu. Trump drängt darauf, die derzeitige Steuergutschrift in Höhe von 1.000 US-Dollar zu erweitern, mit der Familien entscheiden können, wie sie das Geld so ausgeben möchten, dass sich die größten Unterschiede in ihrem Leben ergeben, fügte sie hinzu. “

TATSACHE: Der republikanische Steuerplan würde die Vorteile dieser Bestimmungen ausgleichen, indem persönliche Befreiungen beseitigt und die Steuersätze für die niedrigste Steuerklasse erhöht würden, was fast keinen direkten Vorteil für die Mittelschicht zur Folge hätte.

Der frühere CEA-Vorsitzende Jason Furman: „Auf der Einzelseite bietet der republikanische Plan der Mittelschicht fast keinen direkten Nutzen. Viele Details fehlen noch, aber nach dem, was wir bisher wissen, wäre es für die meisten Haushalte eine Wäsche. Ein höherer Standardabzug und eine höhere Steuergutschrift für Kinder würden die Beseitigung persönlicher Befreiungen und die Erhöhung der niedrigsten Spanne von 10% auf 12% in etwa ausgleichen. “

New York Times: „Bei einer 'archetypischen amerikanischen Familie' - die Herr Williams als verheiratetes Paar mit zwei Kindern bezeichnet - könnte sich das abziehbare Gesamteinkommen verringern. Diese Familie kann 28.900 US-Dollar nach der derzeitigen Steuervorschrift abziehen, nach dem republikanischen Plan jedoch nur 24.000 US-Dollar. “

LÜGE: Ivanka Trump behauptete, der republikanische Steuervorschlag ziele darauf ab, "Arbeitsplätze zu schaffen, Wachstum zu schaffen und unsere Familien mit mittlerem Einkommen zu entlasten".

IVANKA TRUMP: „Es gibt viele Elemente dieses Steuerplans, die meines Erachtens darauf abzielen, Arbeitsplätze und Wachstum in diesem Land zu schaffen und unseren Familien mit mittlerem Einkommen Erleichterung zu verschaffen.“

TATSACHE: Viele Familien mit mittlerem Einkommen könnten nach Trumps Plan eine Steuererhöhung erleben.

CNBC: „Trotz wiederholter Versprechungen des republikanischen Gesetzgebers, dass der Plan eine Entlastung für die Mittelschicht darstellen soll, würden fast 30 Prozent der Steuerzahler mit einem Einkommen zwischen 50.000 und 150.000 US-Dollar eine Steuererhöhung sehen, so die Studie der Urban-Brookings Tax Policy Center."

TATSACHE: Steuersenkungen für Unternehmen erhöhen weder Löhne noch Investitionen oder schaffen Arbeitsplätze.

Im Zentrum der Budget- und Politikprioritäten: „Die meisten Leitzinssenkungen gehen an einkommensstarke Anleger und„ sickern “nicht zu Arbeitnehmern. Befürworter von Unternehmenszinssenkungen behaupten oft, dass Arbeitnehmer davon profitieren, weil Unternehmen mehr investieren und damit die Löhne anheben. “

New York Times: "Es ist ein Mythos, dass Steuersenkungen für Unternehmen mehr Arbeitsplätze bedeuten."

LÜGE: Ivanka Trump behauptete, der republikanische Steuervorschlag habe einen "besonderen Schwerpunkt auf Amerika mit mittlerem Einkommen".

IVANKA TRUMP: „Damit es für alle Amerikaner funktioniert, mit besonderem Schwerpunkt auf Amerika mit mittlerem Einkommen. Das ist so wichtig und wofür wir alle kämpfen. “Hannity, Fox News, 23.10.17

TATSACHE: Der republikanische Steuerplan wäre ein enormer Glücksfall für die Reichen.

CNBC: „Dies geht aus einer Analyse des Tax Policy Center hervor, in der die Zahlen für eine vorläufige Schätzung der Kosten und Begünstigten des Plans zusammengestellt wurden. Der größte Gewinner wäre das reichste 1 Prozent der US-Steuerzahler, die nach Angaben des Zentrums mehr als die Hälfte der Vorteile des Plans erhalten würden. “

TATSACHE: Trumps Vorschlag, die Nachlasssteuer abzuschaffen, könnte Ivanka und ihrer Familie 1,1 Milliarden Dollar ersparen.

New York Times: „Wenn sein Vermögen - das Berichten zufolge 2,86 Milliarden US-Dollar wert ist - nach seinem Tod gemäß den heutigen Regeln übertragen würde, würde sein Nachlass mit etwa 40 Prozent besteuert. Durch die Aufhebung der Nachlasssteuer könnte seine Familie rund 1,1 Milliarden US-Dollar sparen. “

LÜGE: Ivanka Trump behauptete, amerikanische Unternehmen seien auf dem globalen Markt "nicht wettbewerbsfähig", weil "wir die höchsten Unternehmenssteuern eines Landes in den Industrieländern haben".

IVANKA TRUMP: „Wir müssen uns mit anderen Ländern messen. Wir sind nicht wettbewerbsfähig. Wir haben die höchsten Unternehmenssteuern eines Landes in der entwickelten Welt. “Hannity, Fox News, 23.10.17

TATSACHE: Amerikanische multinationale Unternehmen sind bereits die wettbewerbsfähigsten der Welt.

Washington Center for Equitable Growth: „Unsere multinationalen Unternehmen sind die wettbewerbsfähigsten auf dem Planeten. Die USA haben einen überproportionalen Anteil an der Forbes 2000-Liste der globalen Unternehmen, und die Gewinne nach Steuern liegen auf Rekordniveau. “

TATSACHE: Der effektive Körperschaftsteuersatz der Vereinigten Staaten war unter den Industrienationen unterdurchschnittlich.

Washington Post Fact Checker: "Laut dem Congressional Research Service liegt der effektive Steuersatz für die USA bei 27,1 Prozent, verglichen mit einem effektiven BIP-gewichteten Durchschnitt von 27,7 Prozent für die OECD."

LÜGE: Ivanka Trump behauptete, der republikanische Steuerplan würde die Steuererleichterungen für Sonderzinsen zugunsten von "Amerika mit mittlerem Einkommen" aufheben.

IVANKA TRUMP: „Es sind jahrzehntelange Lobbyisten und Interessengruppen geworden, die hier eine Nuance, eine Seite oder eine Idee hinzugefügt haben. Ein Teil des Versprechens dieser Steuerreform besteht darin, all das herauszuschneiden. Vereinfachung. Demokratisierung. Damit es für alle Amerikaner funktioniert, mit besonderem Schwerpunkt auf Amerika mit mittlerem Einkommen. “Hannity, Fox News, 23.10.17

TATSACHE: Der republikanische Plan schuf neue Schlupflöcher und komplexe Steuerkodizes, von denen die reichsten Amerikaner profitieren würden.

CNN Money: „In der Zwischenzeit führt die GOP ein hohes Maß an Komplexität ein, indem sie vorschlägt, Pass-Through-Unternehmen - zu denen auch Einzelunternehmen und Personengesellschaften gehören - mit 25% zu besteuern, anstatt den höchsten individuellen Steuersatz von 39,6%. Dieser ermäßigte Satz wird Unternehmen Anreize bieten, sich nach Möglichkeit als Durchgangsunternehmen umzustrukturieren. “

CNBC: "Das Tax Policy Center gibt an, dass 88 Prozent des Nutzens einer 25-prozentigen Durchleitungsrate an die obersten 1 Prozent fließen würden."

CNN Money: „Ein weiterer Teil des GOP-Plans - bekannt als„ territoriale Besteuerung “- würde Gewinne in Übersee für immer steuerfrei machen, was sich auch im Vergleich zum niedrigsten Körperschaftsteuersatz immer positiv auswirkt. Das schafft einen Anreiz in die andere Richtung, Einkommen eher als ausländisch als als inländisch zu klassifizieren. “

LÜGE: Ivanka Trump behauptete, dass aufgrund des regulatorischen Rollbacks der Trump-Administration „Sie zum ersten Mal ein Lohnwachstum sehen“.

IVANKA TRUMP: „Ich denke, dass ein jahrelanger, jahrzehntelanger Rückbau von Regulierungsebene zu einer Erleichterung für Unternehmer führt, in Unternehmen zu investieren. Investieren Sie in die Menschen, die in ihrem Geschäft arbeiten. Sie sehen zum ersten Mal einen Anstieg der Löhne. “Hannity, Fox News, 23.10.17

TATSACHE: Das Lohnwachstum war im dritten Quartal 2017 schwach, und das Lohnwachstum für Facharbeiter hat sich unter Trump tatsächlich verlangsamt.

Analysten der Personalbranche: „Der US-Arbeitsmarkt verzeichnete im dritten Quartal laut dem heute veröffentlichten ADP Workforce Vitality Report ein langsameres Lohnwachstum.“

Industry Week: „USA Das Lohnwachstum für Facharbeiter verlangsamte sich 2017 nach vier Jahren starker Lohnerhöhungen leicht. “

Schau das Video: Women20 Summit: Podiumsdiskussion mit Ivanka Trump und Angela Merkel (November 2019).

Lassen Sie Ihren Kommentar