Beliebte Beiträge

Tipp Der Redaktion - 2019

Die Presse in Hillarys Geldbörse

Das ist ziemlich erstaunliches Zeug von Gawker: ein Blick darauf, wie Hillary Clinton die Presse bekommt, die sie will. Ein FOIA-Antrag stellte ab 2009 einen E-Mail-Austausch zwischen Philippe Reines, Hillarys Pressesprecher, undatlantisch Herausgeber Marc Ambinder. Ambinder hatte Reines um eine Vorabkopie einer Rede gebeten, die der damalige Außenminister vor dem Rat für auswärtige Beziehungen halten wollte. Reines antwortete:

Von: Philippe Reines
Geschickt: Mittwoch, 15. Juli 2009, 10:06 Uhr
Zu: Ambinder, Marc
Gegenstand: Re: Haben Sie eine Kopie der Rede von HRC zu teilen?

3 Bedingungen tatsächlich

1) Sie beschreiben sie in Ihrer eigenen Stimme als "muskulös"

2) Sie stellen fest, dass ein Blick auf den CFR-Sitzplan zeigt, dass alle Abgesandten - von Holbrooke über Mitchell bis hin zu Ross - vor ihr aufgereiht werden, was Sie auf Ihre eigene clevere Weise mit Sicherheit nicht als Zufall bezeichnen und vermitteln wollen etwas

3) Du sagst nicht, dass du erpresst wurdest!

Wie Gawker zeigt, tat Ambinder genau das, was ihm gesagt wurde. Mehr Gawker:

Dieselbe FOIA-Anfrage enthüllte zuvor, dass Politicos Chefkorrespondent im Weißen Haus, Mike Allen, versprochen hatte, eine positive Berichterstattung über Chelsea Clinton zu liefern, und dass Reines in einem separaten Austausch einen Artikel über das State Department für Politicos Playbook-Newsletter schreiben durfte. In den E-Mails von Ambinder mit Reines wird die gleiche Art der Transaktionsberichterstattung gezeigt, wenn auch in viel besser lesbarem Maße: In ihnen kann man Reines sehen, wie er Ambinder dazu „erpresst“, eine Clinton-Rede als „muskulös“ zu bezeichnen, als Gegenleistung für den frühen Zugriff auf das Transkript. Mit anderen Worten, Ambinder hat seine redaktionelle Beurteilung der Rede an einen Mitarbeiter von Clinton ausgelagert.

Lies das Ganze. Ambinder ist keineswegs allein. Klingt so, als ob P. Reines sehr gut in seiner Arbeit ist. Ich kann mir nicht vorstellen, warum die Menschen den Washingtoner Medien so wenig vertrauen.

Lassen Sie Ihren Kommentar