Beliebte Beiträge

Tipp Der Redaktion - 2020

Was stimmt mit dem kolumbianischen Freihandelsabkommen noch nicht?

Wenn 90 Prozent der kolumbianischen Exporte bereits zollfrei in die USA gehen, wie wird das Freihandelsabkommen dann wirklich die Arbeitsplätze in der kolumbianischen Exportindustrie erhöhen? In der Tat wird es nicht viele Arbeitsplätze für Kolumbianer schaffen. Tatsächlich könnte der Deal viele kolumbianische Arbeitsplätze zerstören. Wir erinnern daran, dass die US-Exporte voraussichtlich um 1 Milliarde US-Dollar zunehmen werden. Ich habe bereits bemerkt, dass dies für die USA nicht viel ist, aber für eine winzige Volkswirtschaft wie Kolumbien ist es eine ziemlich große Zunahme der Importe, und der Großteil davon würde in landwirtschaftlichen Produkten liegen.

Denken Sie jetzt über NAFTA nach und wie dieses Freihandelsabkommen Arbeitsplätze in Mexiko schaffen und die illegale Einwanderung in die Vereinigten Staaten verringern sollte. Nun, ein Nachteil der NAFTA war, dass die subventionierte US-Landwirtschaft wie Mais, Zucker und Baumwolle einen einfachen Zugang zum mexikanischen Markt erhalten und kleinere mexikanische Bauernhöfe zerstört hat. Das Ergebnis war ein schwerer Schlag für die mexikanische Wirtschaft und ein Anstieg der illegalen Einwanderung entlang der südlichen Grenze der USA.

Die Gefahr für Kolumbien (und die Vereinigten Staaten) ist ähnlich. Große, subventionierte US-Landwirtschaft wird freien Lauf des Marktes haben. Vertriebene kolumbianische Kleinbauern sind weit davon entfernt, neue legale Arbeitsplätze zu finden. ~ Clyde Prestowitz

Trotz einiger Verbesserungen des Arbeitsschutzes, die die Regierung mit der kolumbianischen Regierung ausgehandelt hat, bleibt dies das Hauptproblem des kolumbianischen Freihandelsabkommens. Die USA werden vernachlässigbare Vorteile aus diesem Abkommen ziehen, wenn es überhaupt Vorteile bringt, aber die Kosten für Kolumbien bei der Vertreibung und Verarmung von Kleinbauern werden beträchtlich sein. Die daraus resultierende stärkere soziale und wirtschaftliche Schichtung wird die politische Stabilität Kolumbiens untergraben. Ich kann verstehen, warum bestimmte US-amerikanische Agrarunternehmen und große kolumbianische Landbesitzer eine Verabschiedung des Abkommens wünschen. Ich kann sogar nachvollziehen, warum die kolumbianische Regierung eine Einigung anstrebt, da Kleinbauern kaum die Kolumbianer sind, deren Interessen Santos am meisten am Dienen interessiert. Was keinen Sinn ergibt, ist, warum es die US-Politik sein sollte, den kolumbianischen Markt mit unseren subventionierten Agrarprodukten zu überfluten, wenn dies wahrscheinlich die Existenz von Zehntausenden von Kolumbianern ruiniert, Kolumbien möglicherweise destabilisiert und die politischen Spannungen in einem Land verschärft hat unter jahrzehntelangen Konflikten und politischer Gewalt gelitten.

Schau das Video: DAS: Spionage Skandal im Europäischen Parlament - DROI Anhörung (Januar 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar