Beliebte Beiträge

Tipp Der Redaktion - 2019

Über Distributismus grinsen

Joe Carter sagt, dass er G.K. liebt. Chesterton, aber er hält den Distributismus für dumm, weil er utopisch ist. Er verweist auf John Couretas 'amüsante Ablehnung des Distributismus. Couretas:

Der Wunsch nach einer Volkswirtschaft ist ein wesentlicher Bestandteil der Fantasie der Distributoren. Aber wie entsteht seine magische, humane „Infrastruktur“? Möchten Sie, dass der Stahlarbeiter, der den Lichtbogenofen in der Mühle lädt, die das Metall für die Zahnarztbohrung liefert, „menschenzentrierter“ wird? Wie? Vielleicht soll er alle 30 Minuten eine Pause einlegen, um seinen Mitarbeitern Gedichte von Wendell Berry vorzulesen, während der Ofen seine Schrottcharge schmilzt? Oder vielleicht bekommt der Kerl auf der Dieselmotor-Linie eine gewerkschaftlich angeordnete Pause, um auf seinem Banjo Volksmusik zu spielen? Oder kann das Jumbo-Jet-Montagewerk Flächen für den ökologischen Gartenbau freigeben?

Diese Beispiele sind so absurd wie der Distributismus. Was eher eine Ästhetik, eine Sensibilität, eine Nostalgie für eine vergangene Ära ist, in der das allgegenwärtige Elend vernachlässigt wird, als eine wirtschaftliche Möglichkeit. Und das Herzstück des Distributismus ist der verborgene Zwangsimpuls, der es dem normalen Volk verbietet, sich „leichtfertig“ zu verhalten und zu konsumieren, wie pauldanon sagt.

Schnelle Antwort: Ich würde mich zwar nicht als Vertriebshändler bezeichnen, nur weil ich nicht gut genug über die Wirtschaft informiert bin, um eine sichere Entscheidung zu treffen, aber ich bin dem Vertriebshändlerprojekt offensichtlich sehr positiv gegenüber. Mein Verdacht auf Utopismus lässt mich jedoch zögern - und Joe (und Couretas) haben Recht, dass es eine Menge utopischen Distributismus gibt. Trotzdem glaube ich, dass es einige nützliche Erkenntnisse über Arbeit, Wirtschaft und die menschliche Natur gibt, sowohl individuelle als auch soziale, die wir dem Distributismus und seiner dezentralistischen Sichtweise entnehmen können. Die Vorstellung, dass der Markt, wie wir ihn jetzt erleben, völlig frei und durch nichts anderes als die freie Ausübung der Wahl bestimmt ist, ist eine Illusion.

Wie auch immer, da ich versuche, einen sehr langen Beitrag über Religion und Wahrheit vor 15 Uhr zu beenden, überlasse ich es unseren klugen Freunden von Front Porch Republic, darauf zu antworten. Der alte Joe ködert sie auch:

(Wenn die Agrarprofessoren ihre Amtszeit in der Ivy League U aufgeben, auf die Farm zurückkehren und am Wendell Berry Community College unterrichten, werden sie wohl meinen, was sie sagen.)

Deneen, Mitchell, Schwenkler et al. - Sitzen Sie einfach da und nehmen Sie das? Heh.

Lassen Sie Ihren Kommentar