Beliebte Beiträge

Tipp Der Redaktion - 2019

Cato, Koch und Ron Paul

Eine leistungsstarke Gleichstrom-Denkfabrik ist unter anderem eine wartende Verwaltung. Es gibt einen Grund, warum Leute wie Paul Wolfowitz und John Bolton zwischen republikanischen Regierungen bei AEI geparkt werden. Viele hochrangige Demokraten haben sich in Brookings oder anderen liberalen Geschäften niedergelassen, während sie auf ihre nächste Runde warteten. Think Tanks dienen nicht nur als Internate für Spitzenbeamte, sondern vor allem als Inkubatoren für künftige Mitarbeiter der Mittel- und Einstiegsklasse. Die von diesen Institutionen erstellten Weißbücher können die Grundlage für die Gesetzgebung werden, sobald ihr Team wieder an die Macht kommt. Sogar die allgemeineren Bildungsunternehmen - Redner und Bücher mit weniger direkten politischen Anwendungen - tragen dazu bei, Narrative und Kommunikationswinkel für zukünftige politische Kämpfe festzulegen.

Es gibt nicht viel über AEI oder seine linken Kollegen, die Washington auf irgendeine sehr effektive Weise beeinflussen, während Ideologen der Gegenfraktion die Macht haben. Ein bisschen im Kongress herumgebastelt, vielleicht unter günstigen Bedingungen. Aber eine Denkfabrik, die nicht mit dem Weißen Haus synchron ist, ist eine ganz andere Kreatur als eine, die einen Sympathisanten hat. Beachten Sie, dass die AEI ihren Ton seit dem Ende der Bush-Regierung in einigen Punkten geändert hat - natürlich nicht, um ihre katastrophalen außenpolitischen Empfehlungen zu überdenken, sondern um die Außenpolitik im Allgemeinen herunterzuspielen und sich im Einklang mit der Rhetorik der kleinen Regierung zu positionieren die Teeparty. (Und warum nicht? Der Fokus der Tee-Partei ist meistens auch rhetorisch.)

Dies bringt Cato oder eine mögliche libertäre Denkfabrik nach dem Vorbild von AEI und Heritage in eine schwierige Position. Es gibt konservative Think Tanks, die mit republikanischen Regierungen synchronisiert sind, und liberale Think Tanks, die dasselbe mit demokratischen tun. Aber welche Art von Verwaltung würde ein libertäres Institut für seine Denkkraft erschließen? Antwort: Eine libertäre Regierung, falls jemals eine Ron Paul-ähnliche Person Präsident wird.

Die derzeit größte Schwäche der Ron Paul-Bewegung ist der Mangel an politischer Kraft. Pauls Kongressbüro hat ein kleines, aber feines Personal, und die überparteiliche Kampagne für die Freiheit hat den sehr fähigen Matthew Hawes. Sicherlich gibt es im Paulus-Universum eine Fülle von libertären Theoretikern und österreichischen Ökonomen im akademischen Bereich, die alle für die Art von Bewegung notwendig sind, die Paulus aufbaut. Was seine Bewegung jedoch nicht im Überfluss hat, sind Menschen, die Theorie in Politik umsetzen können.

Cato hat Leute, die das zumindest abstrakt können. Es gibt eine lange und umstrittene Geschichte zwischen einigen der alten Cato-Gardisten und Mitarbeitern des verstorbenen Murray Rothbard, der 1981 von Ed Crane und Charles Koch von seinen Anteilen befreit worden war. Diese beiden Personen kämpfen nun um die Kontrolle über das Institut . Cato ist auch jetzt noch nicht annähernd so österreichisch, wie es die Ron Paul Bewegung gerne hätte. Aber in einer Vielzahl von Fragen, insbesondere in Bezug auf Föderalismus, bürgerliche Freiheiten und Außenpolitik, liefert Cato das, was einem politischen Gerüst am nächsten kommt, das jeder libertäre Amtsträger verlangen könnte.

Ich verwende zur Veranschaulichung Besonderheiten: Abstrakt gesehen könnten sich jede große libertäre Denkfabrik und jeder national erfolgreiche libertäre Politiker oder jede Gruppe von Politikern auf diese Weise verzahnen. Unter Libertären gibt es nichts, was mit der Beziehung zwischen AEI und der Bush-GOP vergleichbar wäre, und sollte es auch nicht geben. Unter dem Gesichtspunkt der Politik tragen Think Tanks und Verwaltungen in der Tat zueinander bei. Darüber hinaus muss - und das gilt nicht nur für Libertäre, sondern auch für traditionalistische Konservative - die institutionelle Infrastruktur der politischen Macht vorausgehen. Andernfalls wird das politische Vakuum in einer neuen Regierung durch alle verfügbaren Ideen und Mitarbeiter gefüllt, einschließlich a.) Kampagnentypen und Personen, die von den Washingtoner Profis leicht ausmanövriert und kooptiert werden können (denken Sie an die konservative Bewegung nach Goldwater) , die christliche Koalition und die Tea Party) und b.) die alten Washingtoner Profis selbst, insbesondere ehemalige Mitarbeiter früherer Verwaltungen. So verewigt sich das Washingtoner Establishment.

Es ist richtig, dass eine libertäre Denkfabrik nur eine begrenzte Wirksamkeit hat, solange es nur wenige libertäre Amtsträger und keine Sympathisanten im Weißen Haus gibt - aber es gibt zwei Möglichkeiten, um dieses Problem zu lösen. Eine Möglichkeit wäre die Schaffung von mehr libertären Amtsträgern, bei denen ein überparteilicher Think Tank nicht direkt helfen kann. Alles, was es tun kann, ist, seine Zeit abzuwarten. Die andere, schnellere Lösung besteht darin, die libertäre Denkfabrik weniger libertär und konventionell republikanisch zu machen, sodass sie Zugang zu den Korridoren der Macht erhält, sobald die GOP zurückfährt. Nach allem, was die Kochs für Cato gedacht haben. Kochs Ernennungen zum Cato-Vorstand legen ebenso nahe wie die allgemeine Neigung der Amerikaner zum Wohlstand, die Interessenvertretung der Kochs nach 501 (c) (4).

Das mag für eine Gruppe wie Cato wie ein praktischer Ansatz erscheinen, der es jedoch mit ziemlicher Sicherheit ausschließt, eine harte Linie gegen konventionelle Positionen der GOP in Bezug auf Außenpolitik und bürgerliche Freiheiten zu ziehen. Es würde auch Cato mit AEI und Heritage um die Gunst der Republikaner konkurrieren lassen, ein Wettbewerb, der dazu anregen würde, die Ecken und Kanten des Libertarismus abzuschleifen. (Charles Koch könnte sich einfach für AEI oder Heritage einkaufen, verlangt aber von seinen Mitarbeitern ein hohes Maß an Reaktionsfähigkeit. Die Teilung der Macht mit dem Management ist nicht sein Stil - siehe diese Fußnote.)

Wie Alex Pareene im Salon bemerkt:

Cato ist größtenteils ein Antikrieg, ein entschiedener Anti-Drogen-Krieg, und unterstützt eine Menge guter Arbeit im Bereich der bürgerlichen Freiheiten. Das ist im Grunde das, was die Kochs an ihnen nicht mögen, weil Weißbücher zur Entkriminalisierung nicht dazu beitragen, dass Republikaner gewählt werden. Während sich Jonah Goldberg in einem Beitrag beschwert, der sich ansonsten entschieden weigert, zu einem Schluss zu kommen oder einen Punkt zu haben, hat Cato die ärgerliche Angewohnheit, sich nicht immer als natürliches Mitglied der glorreichen republikanischen Koalition zu sehen. (Aktuelle Cato-Überschrift: "Es ist nicht Obamas Schuld, dass die Rohölpreise gestiegen sind."

Das Letzte, was die Welt braucht, ist eine andere konventionell republikanische Denkfabrik. Es braucht einen Libertären, sowohl für die Fragen, in denen die Libertären am korrektesten sind, als auch für die gesamte intellektuelle Artenvielfalt der Nation. Das Land könnte eine konservative, nicht nur republikanische Denkfabrik gebrauchen. Aufrichtige Politiker und Basisaktivisten sind nicht genug; Zu glauben, dass sie es sind, bedeutet, dem Mythos und der Mystik der Demokratie zum Opfer zu fallen.

Schau das Video: Cato VP Attacks Ron Paul; I Share War Stories I Have Kept Secret (November 2019).

Lassen Sie Ihren Kommentar