Beliebte Beiträge

Tipp Der Redaktion - 2020

Konservative Kultur & Countrymusik

Ich höre fast nie Country-Musik, und wenn ich es tue, ist es normalerweise Country-Musik, die so weit außerhalb des Mainstreams liegt, dass sie nichts mit dem zu tun hat, was heute vor sich geht (z. B. vor ein oder zwei Wochen hörte ich Willie Nelsons „Red Headed Stranger ”von 1975). Ich sage Ihnen dies, um darauf hinzuweisen, dass ich nichts über zeitgenössische Country-Musik weiß und keine Meinung zu dem habe, was Sie lesen werden. Aber es klingt wirklich interessant für mich, und ich möchte es für Ihre Leser herausbringen, die Country hören und genießen, um zu sehen, was Sie denken. Dies gab mir einen neuen Einblick, warum meine verstorbene Schwester und ich uns nie einig waren. Mehr dazu später. Auf geht's.

Will Wilkinson schrieb einen Aufsatz über Country-Musik und den Kulturkrieg. Auszug:

Im Auto höre ich Country-Musik. Land hat eine Ideologie. Ganz zu schweigen davon, dass das Land genau eine Position zur Abtreibung hat. Aber die Country-Musik als Ganzes hat eine Position zum Leben als Ganzes. Kleine Städte. Feldwege. Liebe auf den ersten Blick. Heißblütige Kinder haben eine gute alte Zeit. Gettin 'hitched. Amerika! Raisin 'up rötlich-cheeked Scamps, die Sie sicherlich eines Tages sorgen, haben zu gut eine heißblütige Zeit. Für die Kirche auftauchen. Verwirrt wagt man sich in die weite Welt, nur um für immer nach Alabama zurückzukehren, da es da draußen im Orient oder in Paris, Frankreich, kein verdammtes Ding gibt Du kennst dich in deinem Herzen aus, seit die zweite Klasse das einzige Mädchen ist, das du jemals wirklich lieben würdest. Fishin! Wie Opa, die in zwei Kriegen kämpfte, drei Jobs arbeitete, vier Kinder großzog und sich kein einziges Mal beschwerte, es kaum erwarten kann, mit Oma in den Himmel zu kommen, denn ohne ihre leckeren Kuchen ist das Leben einfach nicht gut.

Auf dem Weg zum Bok Choy habe ich gestern Abend Collin Rayes Klassiker „One Boy, One Girl“ gehört, der die ohnehin schon erstickende Sentimentalität der FM-Country-Weltanschauung auf vierzehn aufnimmt. Die überwältigende Kraft der von diesem Lied erzeugten Emotionen führte mich unerwartet zu einer Vermutung über die konservative Psychologie und die Einsätze der "Kulturkriege".

Als ich diesen ersten Absatz las, fühlte ich mich instinktiv defensiv, weil der Ton dieser Schrift massiv herablassend ist. Aber ich musste zugeben, dass diese Beschreibung, so rotzig sie auch sein mag, genau beschreibt, wie meine Schwester Ruthie die Welt sah und wie viele Menschen, in denen ich lebe, die Welt sehen. Ich bin gespannt auf den Rotzton, weil ich weiß, wie gut und wahr diese Leute sind, und ich mag es nicht, wenn Leute wie Will Wilkinson mit ihnen reden. Sie könnten genauso denken, und wenn Sie das tun, empfehle ich Ihnen, Wilkinsons Stück weiterzulesen, da es einige interessante Einblicke gibt, wie und warum Country-Musik viele Konservative anspricht. Es klingt sehr, sehr wahr für mich, basierend auf meiner Erfahrung mit meiner Schwester, die ein großer Country-Musik-Fan und, obwohl völlig unpolitisch, eine der zutiefst konservativsten Personen war, die ich je gekannt habe. Mehr nach dem Sprung.

Wilkinsons Aufsatz stützt sich dann auf wissenschaftliche Forschungen, die die verschiedenen Psychologien selbst identifizierter Liberaler und Konservativer untersuchen. Er weist darauf hin, dass Liberale im Allgemeinen die Art von Menschen sind, die offener für unterschiedliche Arten von Erfahrungen sind als Konservative - ein Punkt, der intuitiv wahr zu sein scheint. Und Wilkinson - der, wenn Sie nicht wissen, ein Libertärer ist - weist auf andere Untersuchungen hin, die zeigen, dass Country-Musik-Hörer eher kulturkonservativ sind. Was ist der Zusammenhang zwischen der ideologischen Haltung der Country-Musik, wie er sie beschreibt, und dieser Psychologie? Wilkinson zitiert die Geschichte über das ländliche Washington in Oklahoma, über die ich letzte Woche schrieb („Sad Town Lacks Vibrancy“), insbesondere ein Zitat eines Einheimischen, der sagt, er wolle die Stadt für seine Kinder so erhalten, wie sie ist. Hier ist Wilkinsons Kommentar dazu:

Aber warum möchten Sie, dass Ihre Kinder mit der gleichen Lebensweise aufwachsen wie Sie und Ihre Großeltern? Meine beste Vermutung (und lassen Sie mich betonenvermuten) ist, dass diejenigen, die wenig offen sind, emotional von einem Gefühl der Verzauberung des Alltags und der Tiefe des Rituals abhängen. Sogar eine kleine Veränderung, wie Ihre Kinder mit anderen Spielsachen spielen als Sie, ist eine kleine Erinnerung an die Instabilität des Lebens über Generationen und die Kontingenz unserer emotionalen Bindungen. Dies ist eine Erinnerung daran, dass Konservative mit geringer Offenheit es vorziehen würden, wenn möglich, dies zu vermeiden. Wie offen Liberale sich fühlenbloßNostalgie, Offenheit Konservative fühlen sich als der emotionale Grundton eines erkennbar anständigen Lebens. Emphasis mine - RD Wenn Ihre Kinder nicht die gleichen bedeutungsvollen Dinge erleben, die Sie auch erlebt haben, dann scheint es, als würde ihr Leben der Bedeutung beraubt, was tragisch wäre. Und selbst wenn Sie sehen können, dass Ihre Kinder viel Sinn finden, aber auf unterschiedliche Weise und in unterschiedlicher Weise, könnten Sie sich Sorgen darüber machen, ob Sie sie jemals wirklich verstehen und in Beziehung setzen können. Die Unfähigkeit, sich über tiefgreifende gemeinsame Erfahrungen hinweg zu binden, würde für beide Generationen einen gravierenden Bedeutungsverlust bedeuten. Wenn die Kultur also einen wichtigen Lebensmeilenstein wie die Ehe neu definiert, wird die eigene Meilensteinerfahrung dadurch verharmlost, dass sie ein Gefühl der Kontingenz vermittelt, das die Kinder der gleichen Erfahrung zu berauben droht droht, die Generationen einander fremd zu machen. Emphasis Mine - RD Und was für ein Monster würde das wollen?

Countrymusik ist ein Bollwerk gegen den kulturellen Wandel, eine Erinnerung daran, dass "was man sieht, was man bekommt", ein Mittel, um die Verzauberung in "den kleinen Dingen", die die Textur des Alltags ausmachen, aufrechtzuerhalten, und ein Weg von Die emotionale und kulturelle Zentralität der konventionellen Big-Ticket-Erlebnisse, die ein Leben zum Leben erwecken, wird buchstäblich übertragen.

Ich denke, er hat etwas vor und nicht nur mit Country-Musik zu tun. Konservative sind möglicherweise nicht in der Lage zu artikulieren, warum sie gegen eine Homo-Ehe sind, daher wird dies als bloße Bigotterie abgeschrieben (denn wenn Sie es nicht erklären können, muss es ein Vorurteil sein, oder?). Und offensichtlich ist ein Großteil davon zweifellos nur ein regelrechter Hass gegen Homosexuelle. Aber ich denke, Wilkinsons Aufsatz kommt der emotionalen und psychologischen Wahrheit der Sache näher. Einen wichtigen Lebensmeilenstein wie die Ehe in ein zufälliges Ereignis zu verwandeln, bedeutet, den Sinn für kulturelle Solidität und Einheit zu untergraben. Liberale neigen dazu, mit solchen Dingen zurechtzukommen, weil sie dafür offener sind. Konservative mögen es jedoch nicht, aus Gründen, über die Jon Haidt von UVA ausführlich in einem Essay spricht, das Ihre Zeit wert ist.

Hier ist eine Vermutung von mir. Eines der großen Rätsel, die ich mit diesem Buch lösen wollte, ist, warum meine Schwester so defensiv gegenüber mir war. Die beste Antwort, die ich im Interview mit Menschen, die sie kannten, erhalten habe, war das Gefühl, dass ich durch meinen Wegzug den Glauben an die Familie und unsere Lebensweise gebrochen habe. Die Lebensweise, die Wilkinson in seiner ersten Grafik beschreibt - so ist es hier. Das hat Ruthie geliebt. Es feiert die Werte der Menschen in meiner Kultur. Ich mochte niemals Country-Musik, jedenfalls kein Mainstream-Nashville-Country. Wenn Wilkinsons Vermutung zutrifft, könnte die Tatsache, dass ich hier aufgewachsen bin und weggezogen bin und ein erfolgreiches Leben aufgebaut habe, als das Erwartete zu tun und ein Haus zu heiraten und eine Familie in der Gemeinde zu erziehen, in der wir aufgewachsen sind, erlebt worden sein Ruthie als tiefgreifende Bedrohung in einer Weise, die sie nicht artikulieren konnte, obwohl sie sich zutiefst fühlte. Die Idee ist, wenn ich im selben Haus wie sie aufwachsen kann, aber sehr unterschiedliche Vorlieben und Gefühle in Bezug auf die Offenheit für Erfahrungen habe, war die Art unseres Unterschieds destabilisierend für die Weltanschauung, die sie annahm. Mein Abschied war nicht nur mein Weg, um meinen Weg durch das Leben zu finden. es war falsches Bewusstsein oder vielleicht eine völlige Ablehnung der Dinge, die sie schätzte. Und es würde die Generation unserer Kinder einander fremd machen. Schließlich muss unsere Unfähigkeit, sich in Fragen von größter Bedeutung zusammenzuschließen, sie beunruhigt haben. Sie hatte eine so konfuzianische Sicht auf das Leben - die Idee, dass jeder seinen Platz und seine Pflicht in der hierarchischen Ordnung hatte. Ich hatte meinen Platz zu Hause verweigert und damit die Ordnung der Dinge verletzt.

Mein Problem ist, dass ich wahrscheinlich eine liberale Psychologie, Offenheit, aber konservative Überzeugungen habe.

Ich kann nichts über Country-Musik sagen, aber die Fans sollten sich Erik Kains Beschwerde ansehen, dass es zu einer konservativen Politik geworden ist: „Einfach und undenkbar. Keine Tiefe, keine Oberfläche. Oberflächlich und insular. «Stimmt?

Schau das Video: Die Identitären der Trend zum konservativen Hippietum (Februar 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar