Beliebte Beiträge

Tipp Der Redaktion - 2020

Würde Romney eine vollständige wirtschaftliche Erholung erben?

Slavo Valigursky / Shutterstock.com

Nationale ÜberprüfungKevin Williamson behauptet, dass "das Gewinnen kein Rosenbett sein wird" für eine zukünftige Romney-Administration:

Das Wirtschaftswachstum im Januar 2013 dürfte gegen Null gehen, unser internationales Ansehen wurde durch Obamas Ungeschick und Schüchternheit geschmälert, und unsere Haushaltslage ist unhaltbar. Romney arbeitet sehr hart daran, sich eine große Kiste mit unlösbaren Problemen zu sichern.

Dies folgt dem, was ich Ende September gedacht habe:

Die Arbeitslosigkeit dürfte bis 2017 hoch bleiben. Ein solches Beschäftigungswachstum, wie wir es in den letzten vier Jahren gesehen haben, war größtenteils im Niedriglohnsektor zu verzeichnen. Der Entschuldungsprozess der US-Haushalte könnte sich über das nächste Jahrzehnt hinziehen und den Wachstumsmotor der Verbraucherausgaben drücken. Wie der Vorsitzende der Federal Reserve, Ben Bernanke, sagte, kann sich die Wirtschaft insgesamt erst erholen, wenn sich der Immobilienmarkt erholt - was trotz Anzeichen einer bescheidenen Verbesserung noch einige Jahre dauern könnte.

In diesem Monat haben wir jedoch mithilfe von Moody's Analytics erfahren, dass der Entschuldungsprozess bereits auf gutem Weg ist: Die Schuldenlast der US-Haushalte ist vergleichbar mit derjenigen von 2006, und die Höhe der Einnahmen nach Steuern, die für Schulden und Leasingverpflichtungen aufgewendet werden, liegt bei der niedrigste Stand seit 1984. Und der alles entscheidende Wohnungssektor? Die Zahl der Baubeginne stieg im September um 15 Prozent auf den höchsten Stand seit vier Jahren. Hinzu kommen im vergangenen Sommer gesunde Einzelhandelsumsätze und ein steigendes Verbrauchervertrauen.

Um sich zu qualifizieren: Die Wirtschaft hat noch einen langen Weg vor sich. Steuerliche Unsicherheit droht. Das mittlere Haushaltseinkommen ging im August zurück. In einem noch immer schlechten Arbeitsmarkt bleibt das Lohnwachstum bestenfalls schleppend.

Doch als Das Tägliches BiestDaniel Gross stellt fest: "In den letzten zwei Jahren wurden nacheinander die Gänge eingelegt, die den mächtigen Consumer-Motor zum Laufen bringen."

Dies bedeutet, dass Romney, wenn er gewählt wird, möglicherweise eine Wirtschaft erbt, die zwar alles andere als ideal ist, jedoch eine Fluchtgeschwindigkeit erreicht hat. Präsident Obama wird unterdessen die Hauptlast der schlimmsten Krise seit der Depression getragen haben immer noch Habe den Stiefel bekommen. Das ungerechte Erbe eines Mannes ist jedoch die gerechte Wüste eines anderen Mannes. Denken Sie daran, dass George H.W. Bush gab eine bereits erholte Wirtschaft an seinen Nachfolger Bill Clinton weiter, der seinerseits eine Rezession an George W. Bush weitergab.

Zum Guten und Schlechten funktioniert es so: Die Wirtschaft ist der Töpfer und die Präsidenten der Lehm.

Lassen Sie Ihren Kommentar