Beliebte Beiträge

Tipp Der Redaktion - 2019

Ausfälle von Weimar Amerika

Gestern habe ich etwas über die Parallelen zwischen Weimar und dem heutigen Amerika geschrieben. Darin zitierte ich Folgendes aus einem Profil der Chapo Trap House-Leute, Leftie-Podcaster in Brooklyn:

Während die Leute im Genius-Büro Stühle auf dem Boden unter uns aufstellten, bezeichnete Menaker den generischen Chapo-Fan als „Failson“. Der 26-jährige Biederman definiert sich als der Typ, der „an Thanksgiving die Treppe hinuntergeht“, murmelt kurz "Hallo", jeder fragt ihn, wie das Community College läuft, er murmelt etwas über einen Durchschnitt von 2,0, geht mit einem Laib Brot und etwas Erdnussbutter nach oben und kehrt zum Spielen und Masturbieren zurück. " Sie schätzten, dass sie alle Erfolgstöchter sind, die vielleicht zwanzig bis dreißig Prozent des Publikums ausmachen, sagte Menaker. "Sie sind Astrophysiker oder Romanciers, äußerst sachkundige und kompetente Leute."

Christman sah eine politische Lehre in der Fangemeinde der Show. "Das einundzwanzigste Jahrhundert wird im Grunde genommen von nicht wesentlichen Menschen definiert, die nicht als Konsumenten oder Produzenten oder als Arbeiter in den Markt passen", sagte er. „Das zeigt sich in verschiedenen Klassen und geografischen Gebieten unterschiedlich. Für weiße, bürgerliche, männliche, nutzlose Menschen, die gerade genug familiären Kontext haben, um nicht von Armut zerschlagen zu werden, werden sie zu Scheiternden. “Die Jungs vom„ Chapo Trap House “sind aufrichtig besorgt über die amerikanische Ungleichheit; Gleichzeitig scheinen ihre instinktivsten Sympathien bei Menschen zu sinken, deren schlimmstes Szenario ein Gefühl der Sinnlosigkeit ist. "Einige von ihnen werden zu Nazis", fuhr Christman fort. "Andere werden sich der Konsequenzen des Kapitalismus bewusst."

Ein Leser, ein 27-jähriger Leser, ein orthodoxer Christ, antwortete in einer E-Mail, die ich mit seiner Erlaubnis wiedergebe:

Ihr "Weimar Deutschland, Weimar Amerika" hat in Worte gefasst, was ich schon seit einiger Zeit denke. Angesichts der Tatsache, wie ähnlich unsere Situation war / ist, denke ich, dass wir ernsthafte Probleme haben werden. Ich sage dies als 27-Jähriger, der sich umsieht und viele meiner Kollegen sieht, die Versager sind. Ich meine, wenn die Spielerkultur ein Hinweis darauf ist, wie schlimm es ist ...

Ich wollte im Thread keinen Kommentar abgeben - ich möchte nicht aus dem Kontext herausgenommen werden -, aber ich sehe viele Kommentatoren, die die Möglichkeit ablehnen, dass wir in eine ähnliche Richtung gehen könnten. Als orthodoxer Christ finde ich das absolut dumm. Eine riesige Menge von Männern und Kindern, die auf Hardcore-Pornos und gewalttätige Videospiele aus sind, fühlen sich ziellos und entmannt von einer Gesellschaft, die ihnen sagt, dass sie wertlos sind und in einer postchristlichen, postfamiliären, abwesenden Gesellschaft „erzogen“ wurden. Ära des Vaters usw. sind keine neutrale Kraft. Nicht für den Bösen, sind sie nicht. Ihre grundlegenderen Instinkte für Aggression und Gewalt werden lediglich im materialistischen Hedonismus unterdrückt und abgelenkt, und ihre höheren instinktiven Wünsche nach Männlichkeit und Ordnung können von einigen Führern leicht für schändliche Zwecke missbraucht werden. Wenn es ausgerechnet Donald Trump gelungen wäre, einige Missetäter zu inspirieren, um ihre Tat zu bereinigen, könnte ich mir nur vorstellen, was ein charismatischer und scheinbar disziplinierter Parteiführer inspirieren könnte.

Ich sagte dies gestern im Gespräch mit meinem Bruder: Wir sind eine Generation ohne Tugend, ohne Demut, ohne Respekt vor dem Heiligen oder der Autorität, versklavt gegenüber den Leidenschaften usw. Eine solche Generation ist reif, radikalisiert zu werden, wäre es nicht so unsere behagliche Ablenkung in unserem materialistischen Hedonismus. Für die Failsons ist es einfacher, einfach weiter Pornos zu schauen und Videospiele zu spielen. Für andere wird all unsere SJW-Empörung hauptsächlich in Social-Media-Rants und ein paar tatsächliche Proteste gelenkt, um sich moralisch überlegen zu fühlen - niemand erlebt tatsächlich Ungerechtigkeit, sie denken nur, jemand anderes ist es. Aber das alles wegnehmen? Sagen wir, mit einem großen wirtschaftlichen Zusammenbruch? Ich fürchte, wir werden eine ganze Generation haben, die in völliger Panik und Wut sein wird, und sie werden keine verbleibende Tugend haben, auf die sie zurückgreifen können, weil sie damit nie aufgewachsen sind. Harte Zeiten werden einen Mann auf das reduzieren, woraus er gemacht ist. Männer wie dein Vater und mein Großvater waren von harter Arbeit, Eigenständigkeit und den von Christus heimgesuchten protestantischen Kulturen geprägt, aus denen sie stammten. Harte Zeiten haben sie darauf reduziert.

Bei meiner Generation wird es nicht so sein. Worauf müssen wir zurückgreifen, wenn unsere schicken Universitäten, netten Autos, Smartphones, Videospiele und Berufsaussichten verschwunden sind? Nichts. Keine Kirche, keine Gemeinschaft, keine Familie, keine Tugenden, keine Arbeitsmoral, nichts. Nur unsere Wut und unsere Gier. Wenn die Leute glauben, dass daraus nichts wird, könnten sie nicht falscher liegen. Wenn sie glauben, ein starker Mann würde sich das nicht zunutze machen, liegen sie falsch. Ein blöder Milliardär, ein größenwahnsinniger Trottel, hat es gerade erfolgreich ausprobiert.

Ihr Ben-Op-Buch kann nicht früh genug kommen. Wir stehen vor turbulenten Zeiten.

Der Leser sagte, dass der linke Blogger James Howard Kunstler in diesem Beitrag nach dem Schulmassaker 2015 in Oregon diesen Punkt beredter formulierte. Darin sagte Kunstler, dass unser Land "eine Nation ist, die physisch vor Ort eingerichtet ist, um maximale Einsamkeit zu erzeugen, wirtschaftlich eingerichtet ist, um maximale Angst zu erzeugen, und sozial eingerichtet ist, um maximale Entfremdung zu erzeugen". Er fährt fort:

Was mich mehr als die Waffenfrage an sich beschäftigt, ist die außergewöhnliche gewalttätige, pornifizierte Kultur junger Männer, die durch Versagen, Einsamkeit, Trauer und Wut verrückt geworden sind. Es gibt immer mehr keine Parameter für den normalen Ausdruck männlichen Verhaltens in Amerika - zum Beispiel den Stolz, etwas Gutes zu tun oder ein guter Kandidat für die Ehe zu werden. Die unteren Schichten haben fast keine berufliche Domäne für die normalen Handlungen des Mannesalters, und eine der wenigen, die noch übrig sind, ist die Armee, in der sie offen als Mörder ausgebildet sind.

Ein Großteil dessen, was früher die Arbeiterklasse war, ist heute eine untätige Klasse, die nur noch von dem träumen kann, was es bedeutet, ein Mann zu sein, und sie werden mit den schmutzigsten vorgefertigten Medienträumen in Form von Videospielen bombardiert, die auf Mord basieren narzisstische Machtphantasien von Filmen, Fernsehen und Profisport und die frustrierenden Verspottungen von freiem Porno. Das Letzte, was sie tun können, ist, Familien zu gründen. All dies funktioniert unter Bedingungen, unter denen es keine normalen Modelle männlicher Autorität gibt, insbesondere bei Vätern und Chefs, um die Impulskontrolle junger Männer zu regulieren - und sie zu lehren, sie selbst zu regulieren.

Die physische Umgebung des amerikanischen Lebens, die sich aus einer fehlgeschlagenen Ausbreitung des Alltags in den Vorstädten zusammensetzt - die perfekte Umgebung, um die Gemeinschaft unmöglich zu machen - löscht die sekundäre Schicht der Sozialisation jenseits der Familie. Dies ist das Leben in der Wildnis des Einkaufszentrums unseres Landes, in dem die meisten Menschen leben. Stellen Sie sich eine Gesellschaft ohne Familien und echte Gemeinschaften vor und schwenken Sie Ihre Flagge darüber.

Präsident Obama und alles andere, was heutzutage in Amerika als Autorität gilt, werden nicht einmal darüber sprechen. Sie haben kein Vokabular dafür. Sie verstehen nicht, wie es funktioniert und was es der Nation antut. Viele der Teile und Module davon machen die Überreste unserer untergegangenen Wirtschaft aus: Junk Food, sinnloses und endloses Autofahren, Fernsehen. Wir werden nichts dagegen unternehmen. Das Töten und das Chaos werden während des wirtschaftlichen Zusammenbruchs, in den wir eingetreten sind, weitergehen. Und wenn wir das Ziel all dessen erreichen, wahrscheinlich etwas Mittelalterliches oder Feudales im Make-up, wird es für Jungen wieder möglich sein, sich zu Männern statt zu Monstern zu entwickeln.

Ich habe die gesamte Rede gesehen, die Richard Spencer kürzlich auf seiner Konferenz der weißen Supremacisten hielt, und ich dachte: „Was für ein Bierhallen-Putz!“ Ich denke, die Medien blasen ihn und seine Bewegung völlig überproportional. Jamie Weinstein weist darauf hin (BronyCon ist ein Zusammenschluss erwachsener Männer, die sich für „My Little Pony“ interessieren):

Wie ich Richard Spencer heute in meinem Intv mitteilte, hatte seine Konferenz 200-300 Teilnehmer, BronyCon 2016 hatte über 7.000 Teilnehmer. Ich bin mir nicht sicher, ob es gut läuft

- Jamie Weinstein (@Jamie_Weinstein), 21. November 2016

Dennoch muss Aufmerksamkeit geschenkt werden. In seiner Rede sagte Spencer einige wahre und wichtige Dinge. Aber sie sind alle mit falschen, böswilligen und bösen Dingen verwoben. Es ist sehr, sehr einfach, sich einen deracinierten, ängstlichen jungen weißen Mann vorzustellen, der in dieser Barbarei eine Art Lösung für die Probleme seines Lebens findet. Was gibt es noch? Gleiches gilt für die Nation des Islam und junge Schwarze. Gleiches gilt für Straßenbanden. Wie ich tausendmal gesagt habe, ist genau dies das, was die Campus-SJW-Mentalität fordert, aber nicht einmal die SJW rufen dies so effektiv auf wie die Atomisierungskräfte in der Massenkultur - wie Kunstler und mein Leser beide verstehen .

Der Leser fügt hinzu:

Wir müssen die Benedict Option machen. Da ist kein anderer. Wahl. An diesem Punkt, wenn die Leute uns beschuldigen, dass wir uns zurückgezogen haben, denke ich: „Ja. Damit?"

AKTUALISIEREN: Ein Leser, der Pastor ist, schreibt:

Ich bin in einem „Benedict Option“ -Haus aufgewachsen, obwohl meine Eltern den Satz nicht verstanden hätten. Wir wurden unterrichtet, gebetet und geführt und ermutigt, nach Gott zu leben. Meine Mutter sagte, ihr Ziel sei es, uns von der Sünde fernzuhalten, so weit es in ihren Kräften liege, dies zu tun. Ich war in vielerlei Hinsicht ein mieser Elternteil, aber das einzige, was ich tat, war zu sehen, dass meine Kinder in jungen Jahren schwere Dosen der Schrift erhielten. Meine Tochter hat es geläppt und so viel, wenn nicht allgemeineres Bibelwissen als einige Seminarabsolventen.

Mein Sohn lebt ein offen atheistisches Leben und lehnt jeden Grundsatz des Christentums ab. Er ist kaum beschäftigt und hat viel mit Drogen und starkem Trinken experimentiert. Fühle ich mich gescheitert? Muss jemand fragen? Wie oft taucht die Frage auf: „Wo habe ich mich geirrt?“ Selbst wenn ich eine klare, endgültige Antwort hätte, wäre das kein Trost. Ich bete aufrichtig, dass Sie niemals das durchmachen müssen, was ich durchgemacht habe. Ich habe bessere Eltern gesehen, als ich Kinder großgezogen habe, die ausgestiegen sind oder herausgekommen sind.

Das Problem mit der Benedikt-Option ist zum Teil, dass viele Menschen, auch bekennende Christen, nicht daran interessiert sind. Als Pfarrer habe ich Schwierigkeiten, über die Ehe zu predigen (zum Beispiel), wenn ich nicht nur geschiedene Menschen habe, sondern meine Gemeinde paare, die Ehepartner durch Mehrfachehen geteilt haben. (Sie verstehen sich jetzt alle hervorragend, obwohl ich glaube, Ehebruch war an einem Punkt beteiligt. Ich kann es nicht unbedingt beweisen, aber ich denke es. Also hat Heather zwei Mütter und zwei Väter und es ist alles sehr gemütlich.)

Die meisten Christen von heute, die ich sowieso kenne, sind ziemlich apathisch gegenüber den Kulturkriegen, weil sie einfach 'nette' Kinder großziehen wollen, die jeden Sport ausüben, heiraten und einen Job bekommen und / oder die Universität besuchen und den Zyklus im wiederholen wollen nächste Generation; oder sie klammern sich an die Republikaner. Meine Familie war sehr besorgt, Kinder vor der Welt zu schützen. Dies wurde auf eine Weise zum Ausdruck gebracht, die den meisten Menschen heute anachronistisch, kurios und legalistisch erscheint. Vielleicht, aber das Motiv war rein, denn die Welt zerfiel (nicht immer?) Und wir mussten unsere Kinder retten.

Ich freue mich auf Ihr Buch (ich habe es vorbestellt) und denke, es wird dringend benötigt. Aber ich frage mich ...

Ich denke, es ist sehr, sehr wichtig für Befürworter und Kritiker der Benedict Option, zu verstehen, dass es nicht darum geht und nicht darum, Menschen zu schlagen, die gescheitert sind oder gescheitert sind. Es muss harte Liebe sein, in der Tat harte Selbstliebe - Askese steht im Mittelpunkt -, aber es muss als barmherzig gelebt werden, in dem Sinne, dass versucht wird, den Menschen zu geben, was sie (was wir) brauchen, um ein ganzes Leben zu leben radikale Zerbrochenheit in der Welt um uns herum und in uns selbst. Und wir müssen die Endlichkeit jeder menschlichen Anstrengung akzeptieren. Die Benedict Option wird niemals eine ausfallsichere Option sein, da dies nicht möglich ist. Zu viel zu erwarten bedeutet, sich auf Bitterkeit und Ernüchterung einzulassen.

Lassen Sie Ihren Kommentar