Beliebte Beiträge

Tipp Der Redaktion - 2020

Hinterfragen unserer Vermutungen über den Iran (II)

Caroline Glick-Kolumnen sind normalerweise keine nützlichen Kommentarquellen, aber in ihrer neuen Kolumne gab es einen Satz, der erwähnenswert ist:

Israels angebliches nukleares Arsenal, das angeblich seit vier Jahrzehnten eingesetzt wird, hat nicht zu einem regionalen nuklearen Wettrüsten geführt.

Das ist wahr. Es wirft die heikle Frage auf, warum das israelische Nukleararsenal nie das regionale Wettrüsten ausgelöst hat, von dem Glick automatisch annimmt, dass es das mögliche zukünftige iranische Nukleararsenal auslösen würde. Es ist vorstellbar, dass alle Staaten, von denen angenommen wird, dass sie als Reaktion auf eine iranische Bombe ihre eigenen Arsenale bauen, US-Verbündete sind und von Washington bisher davon abgeraten wurden. Wenn das der Fall ist, warum würde dann ein iranisches Arsenal diese Staaten sofort dazu bringen, ihre eigenen zu erwerben? Wenn allgemein anerkannt ist, dass eine iranische Nuklearwaffe ein regionales Wettrüsten auslösen würde, ist dies möglicherweise eine weitere weit verbreitete, unbestrittene Annahme, die einfach falsch ist.

Glick fügt hinzu, dass "es klar ist, dass das iranische Atomprojekt eher aggressiv als defensiv ist", aber dies ist überhaupt nicht klar. Es ist noch nicht einmal so klar, dass der Iran sich wirklich so sehr bemüht, eine Atomwaffe zu bauen. Dies ist eine weitere der höchst fragwürdigen Annahmen, die von fast allen vertreten werden und für die es keine Beweise gibt. Welcher Staat hat im letzten halben Jahrhundert große Konflikte mit seinen Nachbarn begonnen und eskaliert, und welcher hat sich ausschließlich auf Vertretungen im Ausland verlassen und ansonsten nur Verteidigungskriege geführt? Auf welcher Grundlage geht jemand davon aus, dass das iranische Programm für aggressive Zwecke gedacht ist?

Über Race for Iran hat Hooman Majd einen wertvollen Bericht über seinen jüngsten Besuch in Teheran und erwähnt, was auf dem Teheraner Gipfel über die Nichtverbreitung im letzten Monat geschehen ist:

Teherans Atomgipfel Mitte April mit dem Titel „Kernenergie für alle; Atomwaffen für niemanden “und zeitlich abgestimmt auf Obamas eigenen Gipfel in Washington (zu dem der Iran nicht eingeladen war), gelang es trotz der geringen Berichterstattung in den westlichen Medien, die erklärte iranische Atomagenda aufzustellen - auch die Nichtverbreitung als völlige Entwaffnung - für ein einheimisches Publikum und sympathische Zuhörer im Nahen Osten, in Zentralasien und in den Entwicklungsländern. Die Eröffnungsrede des Obersten Führers, Ayatollah Ali Khamenei, vorgelesen von seinem führenden außenpolitischen Berater, Ali Akbar Velayati, in der er nachdrücklich die im Islam streng verbotenen Massenvernichtungswaffen haram proklamierte, überzeugte zumindest die Frommen Der Iran entwickelt keine Atomwaffen mutige Mine-DL (obwohl sie die Frage aufgeworfen hat, ob das auf der Konferenz anwesende Atom - und muslimische Pakistan ein Sünderstaat ist, eine Frage, die der japanische Vertreter an Ali Asghar Soltanieh, den iranischen Botschafter bei der Internationalen Atomenergiebehörde und Moderator bei ein Panel habe ich beobachtet).

Es ist immer möglich, dass sich die iranische Regierung auf eine aufwändige Ablenkung für den internationalen Konsum einlässt, um ihre Sympathisanten in den Entwicklungsländern und zu Hause zufriedenzustellen und gleichzeitig ein Atomwaffenprogramm voranzutreiben, das allen öffentlichen Erklärungen zum Besitz von Atomwaffen direkt widerspricht Waffen. Vor allem in wichtigen Sicherheitsfragen lügen die Regierungen oft genug gegenüber ihrem eigenen Volk und der Welt. Warum sollten die iranischen Behörden jedoch wiederholt in der Öffentlichkeit darauf bestehen, dass sie nicht nur solche Waffen einsetzen, sondern auch erklären, dass ihnen dies gemäß der Religion, auf die das Regime so viel seiner Legitimität stützen will, absolut untersagt ist? Wenn die meisten Iraner diese Aussagen akzeptieren und die Regierung dann eine Atomwaffe entwickelt und testet, würden sie dann nicht direkt die Grundlagen der Legitimität und Glaubwürdigkeit ihres gesamten Systems angreifen? Es scheint mir, dass dies etwas anderes ist, als gegen Demonstranten vorzugehen oder Wahlbetrug zu tolerieren.

Die Entwicklung einer Waffe, die ihre höchsten Autoritäten auf das Schärfste als unmoralisch zurückgewiesen haben, könnte tatsächlich zu einer massiven De-Legitimation des Regimes führen, von der westliche Pro-Grün-Enthusiasten dachten, dass sie im Laufe des letzten Jahres stattgefunden hat. Wäre es nicht sinnvoller, wenn die iranischen Behörden alles daran setzen würden, die Grundlagen für die Rechtfertigung des Erwerbs einer Atomwaffe durch den Iran zu schaffen? Lassen Sie die Tür für ihre zukünftige Entwicklung offen, anstatt zu erklären, dass solche Waffen verboten sind. Ich schlage vor, dass andere Regierungen Erklärungen der iranischen Regierung nicht zum Nennwert akzeptieren, aber da keine überzeugenden Beweise dafür vorliegen, dass der Iran tatsächlich Atomwaffen einsetzt, warum sollten wir weiterhin davon ausgehen, dass ihre Regierung etwas tut, von dem sie behaupten, dass es ihnen verboten ist machen?

Ja, es ist auch möglich, dass die iranischen Behörden religiöse Sprache selektiv und zynisch für den nationalen und internationalen Konsum verwenden, aber warum betrachten Falken schiitische tausendjährige Ideen als entscheidend für das Verständnis des iranischen Regimes und für die Verwendung eines nuklearen Arsenals für den Fall, dass sie jemals einen bauen? Ist es nicht wahrscheinlicher, dass die Falken sich auf halbherzige Spekulationen einlassen, die auf einem partiellen und irreführenden Verständnis des Denkens von Mitgliedern der iranischen Regierung beruhen? Ist es nicht auch wahrscheinlicher, dass Theokraten, wenn sie erklären, dass etwas verboten ist, solche Aussagen nicht leichtfertig machen?

Lassen Sie Ihren Kommentar