Beliebte Beiträge

Tipp Der Redaktion - 2019

Jihadis Vs. 'Christenheit'

Das sind äußerst schlechte Nachrichten:

Russlands Botschafter in der Türkei wurde am Montagabend auf einer Kunstausstellung in Ankara von einem einzigen türkischen Schützen ermordet, der rief: „Gott ist großartig!“ Und „Vergiss Aleppo nicht, vergiss Syrien nicht!“, Was Russland einen Terroranschlag nannte.

Der Bewaffnete, der von Ankaras Bürgermeister als Polizist bezeichnet wurde, verwundete mindestens drei weitere Personen bei dem Angriff, der auf einem türkischen Video festgehalten wurde, bevor er bei einer Schießerei von anderen Offizieren getötet wurde.

Das Attentat brachte die Beziehungen zwischen der Türkei und Russland augenblicklich auf eine neue Ebene der Krise in Bezug auf den langwierigen Syrien-Konflikt vor der Tür des Südens der Türkei. Es geschah nach Tagen der Proteste der Türken, die wütend waren über Russlands Unterstützung für die syrische Regierung im Konflikt und die russische Rolle bei den Morden und der Zerstörung in Aleppo, der nordsyrischen Stadt.

Der Gesandte, Andrey G. Karlov, wurde von hinten erschossen und fiel sofort zu Boden, als er bei einer Ausstellung sprach. Dies geht aus mehreren Berichten der Szene hervor, nämlich aus dem Zentrum für zeitgenössische Kunst in der Cankaya-Gegend von Ankara.

Der bewaffnete Mann in dunklem Anzug und Krawatte war in einem Video zu sehen, in dem der Angriff auf Arabisch geschrien hat: „Gott ist großartig! Diejenigen, die Mohammed die Treue zum Dschihad versprachen. Gott ist großartig!"

Er rief: "Allahu akbar!" Nicht immer. Hier ist das Video:

Dies ist ein klarer Moment. Gestern fand ich mich auf einer öffentlichen Veranstaltung neben einem Franzosen wieder, der hier in Louisiana lebt. Wir sprachen über Geopolitik. Er hat mir erzählt, dass er die französischen Medien aufmerksam liest und sagt, dass in Frankreich und in Europa etwas Großes auf uns zukommt. "Wir bauen immer noch auf das Crescendo", sagte er und erklärte, dass die Europäer die Muslime und die Migranten-Horde satt haben. Er sagte, wir werden wahrscheinlich nicht mögen, was wir bekommen, aber dass die Leute zu Hause - sogar an der linken Basis - genug von der multikulturellen Lüge haben.

Warum also klären? Die USA lehnten die russische Politik in Syrien nachdrücklich ab, aber lassen Sie sich nicht täuschen: Die USA kämpfen im Nordirak gegen das gleiche Volk wie Russland in Syrien. Wir sind den Dschihadisten alle gleich, und trotz unserer Rivalitäten sollten wir uns in diesem epischen Kampf besser als auf russischer Seite betrachten. Dies ist weniger eine Frage des Islamismus gegen den Westen als vielmehr des Islamismus gegen das Christentum. Wohlgemerkt, es gibt kein Christentum mehr, aber die Dschihadisten sehen das nicht so.

Ich fürchte, wir befinden uns in einem Kampf der Zivilisationen, ob wir eine wollen oder nicht. Wenn liberale Demokratien in Europa die europäische Sicherheit und Freiheit nicht vor Islamismus und islamischem Terrorismus verteidigen können, können die Europäer durchaus Regierungen und politische Systeme wählen, die dies tun. Die Wähler unter unseren europäischen Verbündeten werden sich vielleicht bald fragen, wer in Sicherheitsfragen vertrauenswürdiger ist: die Führer in der Angela-Merkel-Form oder die Wladimir-Putin-Form?

AKTUALISIEREN: Neun Tote und 50 Verletzte beim Angriff auf den Berliner Weihnachtsmarkt. Es wird ein großer Tag für den Dschihad.

UPDATE.2: Einige russische Spitzenpolitiker machen den Westen für das Attentat verantwortlich. Narren.

Ich sollte klarstellen, dass ich nicht mehr glaube, dass es so etwas wie „Christentum“ gibt (leider!). Der Punkt, den ich versuche, ist, dass wir im Westen vielleicht postchristlich sind, aber das bedeutet nicht, dass Dschihadisten das akzeptieren. Wenn es eine Chance geben soll, Russland und den Westen gegen den Dschihad zu vereinen, muss dies auf der Grundlage unseres gemeinsamen religiösen Erbes geschehen. Ich bin nicht hoffnungsvoll.

Inzwischen in Deutschland:

Nur wenige Minuten nach dem mutmaßlichen Anschlag: MdEP und AfD-Regionalchef Marcus Pretzell ruft Opfer am Breitscheidplatz in Berlin zu „Merkels Tod“ auf //t.co/V3MEnzyabY

- StefanieBolzen (@StefanieBolzen) 19. Dezember 2016

UPDATE.3: Natürlich beruhte meine Darmanalyse auf Wunschdenken. Dieses Stück darüber, warum die Ermordung Russland und die Türkei wahrscheinlich näher zusammenbringen wird, weil es den breiteren Interessen von Putin und Erdogan dienen wird, ist weitaus sinnvoller.

Lassen Sie Ihren Kommentar