Beliebte Beiträge

Tipp Der Redaktion - 2019

Ein syrischer Krieg wäre ein unerklärlicher Fehler

Bill Keller bestätigt, dass er aus den Lehren des Irak-Krieges nichts gelernt hat:

Natürlich können wir aus unseren traurigen Erfahrungen im Irak wichtige Lehren ziehen: Machen Sie sich das nationale Interesse Amerikas klar. Seien Sie der Intelligenz gegenüber skeptisch. Sei vorsichtig, wem du vertraust. Betrachten Sie die Grenzen der militärischen Macht. Gehen Sie niemals in eine Krise, besonders im Nahen Osten, und erwarten Sie keinen Kuchen.

Ich fürchte, in Syrien ist Klugheit zum Fatalismus geworden, und unsere Vorsicht war der Vater verpasster Gelegenheiten, verminderter Glaubwürdigkeit und größerer Tragödien.

Wenn wir Kellers Irak-Lehren auf den syrischen Fall anwenden würden, würde dies uns davor warnen, militärisch tätig zu werden oder uns tiefer in den Konflikt einzubringen. Sich in einen neuen Konflikt in Syrien oder anderswo einzulassen, würde den nationalen Interessen der USA schaden. Die USA haben nichts mit dem Syrien-Konflikt zu tun. Keller behauptet, dass "wir ein echtes, gefährdetes nationales Interesse haben, nicht nur ein künstliches", und er verweist auf die Gefahr eines gescheiterten Staates, der als Zufluchtsort für Terroristen dient, aber alle vorgeschlagenen Interventionsmöglichkeiten beinhalten die Beschleunigung des Scheiterns des syrischen Staates und Unterstützung der Ermächtigung dschihadistischer Gruppen. Wenn die USA ein Interesse daran haben, das Scheitern eines Staates in Syrien zu verhindern, ist dies ein Grund, den Konflikt nicht zu verschärfen und zu verlängern, indem sie die Opposition unterstützen.

Keller ignoriert seine zweite Lektion später völlig, als er den Einsatz chemischer Waffen erwähnt, was dazu führt, dass er einige neue Informationen übersieht, die sein Denken verändern sollten. Berichten vom Wochenende zufolge haben die Ermittler der Vereinigten Staaten festgestellt, dass Sarin möglicherweise von regimeabwehrenden Kräften eingesetzt wurde:

Die Ermittler für Menschenrechte in den Vereinigten Staaten haben Zeugenaussagen von Opfern des Bürgerkriegs in Syrien und medizinischem Personal gesammelt, aus denen hervorgeht, dass Rebellen den Nervenagenten Sarin verwendet haben, teilte einer der führenden Ermittler am Sonntag mit.

Die unabhängige Untersuchungskommission der Vereinten Nationen für Syrien hat noch keine Beweise dafür gesehen, dass Regierungstruppen chemische Waffen eingesetzt haben, die nach internationalem Recht verboten sind, sagte Kommissionsmitglied Carla Del Ponte.

Es ist möglich, dass die Ermittler Unrecht haben, aber es macht absolut keinen Sinn, dass die USA Streitkräfte unterstützen, die bereit sind, chemische Waffen einzusetzen. Ein Teil des interventionistischen Arguments zur Unterstützung des Regimewechsels in Syrien ist, dass die Opposition angeblich niemals solche Waffen einsetzen würde, und dies scheint genauso falsch zu sein wie der Rest des Falls für eine Intervention.

Keller stützt sich dann auf die miese Idee der „Glaubwürdigkeit“, um sein untergegangenes Argument aufrechtzuerhalten:

Wir können es uns auch nicht leisten, die Iraner, die Nordkoreaner und die Chinesen aus unserer Haltung schließen zu lassen, dass wir uns nach innen wenden

Dies ist die dumme Art von Dingen, die man sagt, wenn man glaubt, dass das Unterlassen von neuen Kriegen ein Beweis für „Isolationismus“ ist. Wenn sich die USA tiefer in den Syrienkonflikt einmischen würden, wäre dies ein Signal an die Welt, in die die Amerikaner hineingestiftet werden können Sie tun alles, egal wie dumm sie auch sein mögen, indem sie ihnen einen Verlust an „Glaubwürdigkeit“ androhen, wenn sie dies nicht tun. Ich vermute, dass einige Dinge in den Hauptstädten anderer Paria-Staaten und autoritärer Mächte willkommener wären als die Bestätigung, dass die USA nicht aufhören können, sich in Auslands-Konflikten festzumachen. Je mehr Aufmerksamkeit und Ressourcen die USA in einen Syrienkrieg und die Nachkriegsfolgen lenken, desto weniger von beidem wird sie für andere Themen haben.

Kellers Hauptbehauptung lautet: "Syrien ist nicht der Irak", aber in Bezug auf die wichtigsten Fragen ist es nicht wirklich wahr. Der Irak-Krieg war unnötig und illegal, und ein syrischer Krieg wäre ebenfalls ein Krieg, den die USA in klarer Verletzung des Völkerrechts führen wollen. Anders als im Irak würde es kein Feigenblatt für eine Resolution des Sicherheitsrats geben, hinter dem sich Falken verstecken könnten, um den Krieg zu verteidigen, und das würde es wahrscheinlich auch geben sogar weniger multilaterale Unterstützung für einen Syrienkrieg als für die Invasion des Irak. So absurd es auch war, die sogenannte „Koalition der Willigen“ umfasste Dutzende von Ländern, die zumindest bereit waren, Token-Hilfe anzubieten. Die USA werden Glück haben, wenn sie mehr als ein halbes Dutzend Kollaborateure dazu bringen können, einen neuen Krieg in Syrien auszulösen. Der Irak-Krieg war ein schrecklicher Fehler, der aus mehr als einem Jahrzehnt schlechter Irak-Politik hervorgegangen ist. Das entschuldigt den Fehler nicht, aber es hilft zu erklären, wie es hätte passieren können. Wenn die USA trotz der Erfahrungen des letzten Jahrzehnts dem Impuls nachgeben, in Syrien etwas zu unternehmen, wird dies ein ebenso schwerwiegender Fehler, aber auch ein unerklärlicher.

Lassen Sie Ihren Kommentar